Jens Düppe lebt in Köln und spielt als Schlagzeuger in zahlreichen international tätigen Formationen. Düppe leitet und konzeptioniert seit 2010 verschiedenen Improvisations- Konzertreihen, welche Musikkulturen verbindend und kunstgenre- übergreifend in NRW stattfinden. Neben seinem aktuellen Soloprojekt rief er als Bandleader und Komponist das Jens Düppe Quartet und das frei improvisierende Elektronik Duo NEOFOBIC ins Leben. 2019 gewann Düppe den WDR Jazzpreis. 2018 wurde sein Album „Dancing Beauty“ zum ECHO nominiert (best percussionist national).


Im edukativen Bereich hat Düppe mit dem Improvisationszyklus „lifecycle of a star“ ein Schulprojekt für Kinder und Jugendliche geschaffen. Ziel ist das Nahe bringen von Improvisation ohne die Grenzen und a eines Musikstils. Mit diesem Projekt war Düppe auch als externer Dozent an der MHMK (Macromedia Hochschule) in Köln tätig. Im Bereich des Schlagzeugspielens entwickelte Düppe eine allgemeine Zusammenfassung für Schlagzeug, welche als Basis dient für das Erlernen dieses Instrumentes. Düppe wurde als Dozent eingeladen für den nationalen Nachwuchsförderpreis des Deutschen Musikrates „Jugend Jazzt“ und die deutsche Jugend Big Band, das „Bundesjazzorchester“. Für das GOETHE Institut war Düppe bereits in allen 5 Kontinenten tätig, mit wechselnden Besetzungen und Projekten.


Jens Düppe kommt ursprünglich aus Schwäbisch Gmünd in Süd-Deutschland. Er bekam früh Klavierunterricht, begann mit 10 Jahren Schlagzeug zu lernen und studierte bis 2002 Jazz an den Musikhochschulen in Weimar, Amsterdam und New York City. Düppe war lange Zeit Mitglied des Bundesjugendjazzorchesters (BuJazzO). 2003 holte ihn Albert Mangelsdorff ins Deutsch-Französische Jazz Ensemble und arbeitete daraufhin mit Düppe zusammen im Mangelsdorf-Dauner Quintett.

JENS DÜPPE

Includes:
High res images, a full biography, few nice audio files of my quartet, and some other usefull things.
All packed in an ZIP archive made with a Mac.
If you would still need something else, just let us know.